Mercurianisches Reich

Das Mercurianische Reich, manchmal auch Mercurianisches Sternenreich, ist eine ständisch-institutionelle Militäraristokratie die 12 Gebiete mit insgesamt 22 Sektoren für sich beansprucht. Das direkte Territorium umfasst Mercur(12.18), Juna(12.19), Noval(14.20), Sirius(15.18), Blunt (15.19), Caravan I.(6.18), Caravan II.(6.19) und Fenris(6.20).

Der Militärische Zentralrat residiert derzeit auf dem zweiten Mond von Noval.

Bekannte Organisationen
Militärischer Zentralrat(MZR)
Oberste Administrative(OA)
Abteilung für Söldnerangelegenheiten(AfS)
Abteilung für erzieherische Maßnahmen(AfeM)
Abteilung für etc.(circa 200 weitere)
Mercurian Secret Service(MSS)(Inlandgeheimdienst)
Mercurian Ranger Unit(MRU)(Auslandgeheimdienst – Mercurianus)
Atlas-Network(AN)(Auslandgeheimdienst – Achtung operiert außerhalb der Grenzen!!)
Mercurian Command Forces(MCF)(Eingreiftruppe)
Mercurian Merecenary Organisation(MMO)(Söldnerorganisation)

Geschichte
Valharer und ihr Weg an die Spitze
Die Valharer waren ein aggressives Volk das die Situation der zerstreuten Menschen gnadenlos ausnutzte. Mit der Technologie der Pre-Raumfahrtzeit ausgestattet wären sie jedoch niemals erfolgreich gewesen, wenn die ersten Versuche einer neuen Kommunikation der verstreuten Menschen nicht schrecklich schief gelaufen wäre. Denn die friedfertigen Kommunatoren wurden von den Valharern überwältigt und ihre Schiffe kopiert und genutzt um ihre geschädigten Nachbarn zu geißeln. Schnell bauten sich die “Barbaren” eine Machtstellung, während die Mercurer sich weit entfernt auf die kommende Zeit vorbereiteten, indem sie sich isolierten und aufrüsteten.
Anfänglicher Widerstand war schnell geschlagen, trotz großer Verluste der brutalen Valharer. Für viele Menschen begann eine schreckliche Zeit, voller blutiger Nächte, willkürlicher Gewalt, Missbrauch und exzessiver Ausschweife, die sie zu tragen hatten.
Doch die nächsten Jahre mussten diese ihre Kräfte erst erholen. Eine Aufschiebung des Unvermeidlichen.

Der Valhara-Sklavenaufstand
DasValharanische-Kollektiv mit ihrer desatrösen Wirtschaft, kaum gehalten von Sklaven desillusionierter Völker wurde, nicht zuletzt, durch ihre eigene Arroganz und Überheblichkeit gebremst. Allerdings auch durch etliche Sklavenaufstände, die allesamt niedergeschlagen wurden. Der vorletzte Aufstand ging als Valhara-Sklavenaufstand in die Geschichtsbücher ein(Sofern man welche hat Anmk. der Mercurer), obwohl ihn nur seine Größe von anderen Aufständen trennt. Die Valhara schlugen schnell und brutal zu, doch diesmal waren sie nicht in der Lage die Unterdrückten zurück in ihre Barracken zu treiben. Die Valhara drohten von ihren ungelösten Problemen niedergerissen zu werden, trotz etlicher Bluttaten, die sie losließen.
Tatsächlich schlugen die Valhara mit allem zu was sie Habhaft werden konnten, mehr Angst vor dem Untergang als dem Zustand ihres Reiches. Viele starben im Zuge durch Napalm, Atomenergie und Bomben und das Kollektiv blieb gezeichnet aber gerettet(?) zurück.

Der Höhepunkt der Macht
Da die zerstörte Erde vorallem die Sklaven beeinträchtigte, die als letzte in der Nahrungskette standen gediehen die Valharer ein erneutes Mal wie die Seuche, die sie waren. Doch die Mercurer waren nichtmehr übersehbar und bildeten einen Dorn im Auge der Valharer, die blind vor Wut wurden, verstanden die Klügeren unter ihnen doch, dass sie sich erneut aufrichten mussten, bevor sie zu derartigem fähig wären.
Trunken vom Erfolg und ihrer erträumten Unbesiegbarkeit richteten sie ihre Augen nach Westen und warteten…knapp 40 Jahre lang und fuhren ihre Truppen auf und verlangten die Aufgabe der Mercurer.
Diese lachten jedoch herzhaft in die Übertragung und schlugen aus. Überdies versprachen sie im Gegenzug “nur” eine Warnung auszugeben. Die wütenden Valharer bliesen zum Angriff.
Als sich Rauch und die übliche Blindheit der Schlacht legten flogen die Schlachtschiffe der Mercurer durch die Trümmer direkt ins Valharanische-Kollektiv. Die überlegene Technologie, ausgebildete Krieger und die Nutzung der verärgerten Sklaven bescherte den Mercurern den Sieg und die gesamte Übernahme des Reiches innerhalb lachhafter Wochen und Monate.

Seitdem gilt in Mercurius und darüber hinaus die “Letzte Warnung” eines Mercurers als absolut ernst zu nehmen.

Die ernüchternde Wahrheit
Die Mercurer waren siegreich und Valharer entgültig geschlagen. Doch der Jubel ebbte schnell ab, denn die Mercurer sahen sich berechtigt den gesamten Besitz ihrer besiegten Feinde zu übernehmen, inklusive Menschen. Während die Sklaven jedoch mehr zu Arbeitern 2. Klasse wurden, bekamen die Valhara nicht diese Chance. Der Überzeugung ihre Eigenschaften wären genetisch bedingt und die valharanischen Erwachsenen als Sicherheitsrisiko galten begann das größte Massaker, die größte Volksmeuchelung seit der Era der Erde.

Heute sind die Valharaner nurnoch Piraten und Banditen, die nicht ernstzunehmende Plage kleiner Schiffe und ungeschützter Händler. Ein Ärgernis, nichts weiter.
Tatsächlich gibt es immer wieder Probleme mit anderen Systemen und Reichen, da Mercurer davon ausgehen Valhara generell erschießen zu dürfen.

Mercurianisches Reich

U-Space Cynthael